Home / Haar / Haarausfall / Diffuser Haarausfall – Ursachen & Behandlung

Diffuser Haarausfall – Ursachen & Behandlung

Diffuser Haarausfall

Es gibt diverse Arten von Haarausfall. In diesem Artikel möchten wir auf den diffusen Haarausfall (Alopezie) eingehen. Erfahren Sie, woran Sie einen diffusen Haarausfall erkennen und welche Behandlungsmethoden helfen können, diese Art von Haarausfall zu stoppen.

Man erkennt diffusen Haarausfall vor allem daran, dass sich dieser nicht auf eine bestimmte Stelle beschränkt, sondern dass er sich über den ganzen Kopf verteilt und das Haar im gesamten lichter wird. Erblich bedingter Haarausfall, konzentriert sich meist bei Männern auf die Geheimratsecken, oder auf den Hinterkopf und bei Frauen auf den Scheitel. Bei kreisrundem Haarausfall hingegen kommt es zu oval-förmige kahle Stellen.

Bei diffusem Haarausfall kommt es bei Frauen in der Regel zu keiner Glatzenbildung. Man unterscheidet zwischen drei Stufen. Bei Stufe I zeichnet sich der Haarverlust durch lichtes Haar im Stirnbereich aus. Bei Stufe II hingegen kommt es bereits zum Haarausfall im Stirn- und Schläfenbereich. Stufe 3 beschreibt den Haarverlust über den gesamten Kopf.

 

Ursachen von diffusem Haarausfall

Die Ursachen für diffusen Haarausfall sind vielfältig. Aber Hauptursache ist meist ein Mangel an wichtigen Nährstoffen. Aber auch Stress und Krankheiten können zu einem diffusen Haarausfall führen. Frauen leiden häufiger unter dieser Art von Alopezie, als Männer.

Die häufigsten Ursachen sind:

  • Nährstoffmangel
  • Stress
  • Krankheiten
  • Hormone
  • Medikamente
  • Chemotherapie
  • Vergiftungen
  • Strahlentherapie

Häufig tritt diese Art von Haarausfall auch in den Herbstmonaten auf. Dies wurde in einer schwedischen Studie mit 800 gesunden Frauen nachgewiesen. Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von sechs Jahren. Der Grund dafür ist vermutlich, dass in den Sommermonaten mehr Haare wachsen, als Schutz vor den Sonnenstrahlen. Da dieser Schutz in den Herbstmonaten nicht mehr benötigt wird, fallen diese meist ab Oktober aus.

Auch nach Schwangerschaften kann es häufig zum Haarverlust kommen. Während man bei einer Schwangerschaft, dank des gestiegenen Östrogenspiegels schönes, glänzendes und volles Haar besitzt, fallen diese nach der Schwangerschaft meist aufgrund des gesunkenen Östrogenspiegels aus.

Wenn Sie Medikamente nehmen, lesen Sie die Packungsbeilage, oder Fragen Sie Ihren Arzt, oder Apotheker, ob der Haarausfall damit in Verbindung stehen kann.

 

 

Behandlung von diffusem Haarausfall

Die Behandlung von diffusem Haarausfall ist in der Regel einfacher, als bei erblich bedingtem, oder kreisrundem Haarausfall. Während man erblich bedingten Haarausfall meist nur mit Medikamenten oder Haartransplantationen behandeln kann, helfen bei dem diffusen Haarausfall meist schon einfache Hausmittel, oder eine Ernährungsumstellung.

Achten Sie vor allem darauf, dass Sie die Nährstoffe Biotin, Zink und Selen in ausreichenden Mengen zu sich nehmen. Dies können Sie mit einer ausgewogenen Ernährung erreichen. Sollten Sie nicht ausreichend Nährstoffe zu sich nehmen können, können Nahrungsergänzungsmittel wie zum Beispiel NaroVital Hair-Power helfen, den Mangel auszugleichen.

Wenn dem Körper nicht ausreichend Nährstoffe zur Verfügung stehen, transportiert er diese an andere wichtigen Stellen, wodurch die Haarfollikel unterversorgt werden und somit die Haare ausfallen.

Aber auch Produkte mit einer Kombination aus Hirse, Cystein und Pantothensäure, welche man zum Beispiel in Priorin findet, können helfen.

Die Nährstoffe Biotin, Zink und Selen können vor allem in folgenden Lebensmitteln in hoher Konzentration gefunden werden:

Top 5 Biotin Lieferanten:

Rinderleber 100 μg / 100 g
Erdnüsse 34 μg / 100 g
Bananen 5 μg / 100 g
Walnüsse 20 μg / 100 g
Brie 5 μg / 100 g

 

Top 5 Zink Lieferanten:

 Kürbiskerne 7 mg / 100 g
 Haferflocken  4,1 mg / 100 g
 Paranüsse  4 mg / 100 g
 Linsen (getrocknet)  3,7 mg / 100 g
 Erdnüsse (geröstet)  3,4 mg / 100 g

 

Top 5 Selen Lieferanten:

Thunfisch 82 μg / 100 g
Rosenkohl 18 μg / 100 g
Sojabohnen 19 μg / 100 g
Paranüsse 100 μg / 100 g
Emmentaler 11 μg / 100 g

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.