8 Hausmittel gegen Pickel - Das hilft! | Gesundheit-Portal
Home / Haut / 8 Hausmittel gegen Pickel

8 Hausmittel gegen Pickel

Hausmittel gegen PickelWer träumt nicht von einer glatten, makellosen Haut? Die Industrie hat diesen Bedarf längst erkannt und bietet eine Menge an diverse Produkte an. Zu diesen gehören zum Beispiel Haut Vitamine, Zinksalbe und Gesichtswasser. Aber es müssen nicht immer teure Produkte sein, um die Pickel los zu werden. Oft reichen hierfür auch einfache Hausmittel.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen Hausmittel gegen Pickel vor, welche Sie fast alle zu Hause finden können.

 

Hausmittel #1: Alkohol gegen Pickel

Es ist bekannt, dass zu hoher Alkoholkonsum zu unschönen Pickeln und schlechter Haut führen kann. Jedoch kann Alkohol bei kurzfristiger Anwendung auf den betroffenen Stellen helfen, die Haut zu desinfizieren und so Bakterien abzutöten. Außerdem kann Alkohol dabei helfen bestehende Pickel auszutrocknen. Daher ist Alkohol eine gute Alternative zu teuren Gesichtswassern.

Es ist jedoch zu beachten, dass es bei zu langer Anwendung zu trockener und schuppigen Haut kommen kann. Daher sollte man dieses Hausmittel nur wenige Tage anwenden. Ansonsten schadet es der Haut und es kann zu Entzündungen kommen, wodurch noch mehr Pickel auftreten können.

 

Hausmittel #2: Das Dampfbad

Dieses Hausmittel ist sehr verbreitet – das Gesichtsdampfbad. Hierzu nimmt man etwa 2 Liter kochendes Wasser, füllt es in einen Topf oder Schüssel und hebt den Kopf darüber. Wichtig ist, dass man ausreichend Abstand zum Wasser hat (etwa 30 Zentimeter), um Verbrennungen zu vermeiden. Anschließend kann man noch ein Handtuch zur Hilfe nehmen und dieses über den Kopf legen, sodass der Dampf darunter gesammelt wird. Wer möchte, kann auch noch Zusätze wie zum Beispiel Kamillenblüten, Rosmarinnadeln oder Grapefruit-Öl hinzugeben. Diese haben eine entzündungshemmende Wirkung und helfen dabei die Haut zu beruhigen.

Der Dampf hilft dabei, die Poren zu öffnen. Außerdem fließen überflüssiger Talg, Schlacke und Giftstoffe ab.

Nach der Behandlung sollten keine Haut-Pflegeprodukte angewendet werden, da diese durch die geöffneten Poren zu Entzündungen führen können. Erst wenn die Haut abgekühlt und die Poren geschlossen sind, kann man eine Feuchtigkeitscreme auftragen.

Pickel sollten nach der Anwendung nicht selbst ausgedrückt werden, um Narbenbildung zu vermeiden. Hierfür ist es ratsam, dies von einer gelernten Kosmetikern machen zu lassen.

 

Hausmittel #3: Babypuder

Babypuder, welches man günstig in nahezu jedem Supermarkt bekommt, eignet sich hervorragend als Hausmittel gegen Pickel, denn es hat viele Funktionen:

  • Babypuder hat eine antiseptische Wirkung
  • Beruhigt die Haut
  • Lindert Entzündungen und Reizungen

Es sollte darauf geachtet werden, dass das Babypuder Zinkoxid enthält, da Zink auch zu einer gesunden Haut beitragen kann.

Das Babypuder sollte auf die betroffenen Stellen gestäubt werden, oder mit Hilfe eines Wattebausches aufgetragen werden. Da die Poren verstopfen können, sollte man es jedoch nicht zu lange auf der Haut lassen. Es wird empfohlen die betroffene Stelle vor und nach der Anwendung gründlich mit Wasser zu reinigen, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Außerdem ist es ratsam, dass die Anwendung über Nacht erfolgt.

 

Hausmittel #4: Backpulver

Backpulver findet man günstig in nahezu jedem Discounter. Sie können es in zwei Arten anwenden.

Zum einen können Sie Backpulver als Waschlotion verwenden. Hierzu wird das Pulver mit so viel Wasser vermischt, dass sich eine dünn flüssige Konsistenz ergibt. Diese Flüssigkeit sollten sie nun auf die betroffenen Stellen auftragen. Hierzu eignet sich zum Beispiel ein Wattepad, oder ein Wattebausch.

Nach etwa 15 Minuten, können Sie die betroffenen Stellen mit lauwarmen Wasser wieder abwaschen.

Backpulver kann neben der Lotion, auch als Peeling verwendet werden. Hierzu sollte das Pulver mit so viel Wasser vermischt werden, dass eine breiige Konsistenz entsteht. Die entstandene Paste sollte nun auf ein Wattepad gegeben werden, welches man anschließend mit leichten Druck und Kreisbewegungen über die betroffene Hautflächen reibt. Anschließend sollte die Paste etwa 10 Minuten in die Haut einziehen, bevor man diese mit lauwarmen Wasser gründlich abspült. Das Peeling sollte mehrmals wöchentlich angewendet werden.

 

Hausmittel #5: Ernährung gegen Pickel

Man hört es immer wieder – schlechte und unausgewogene Ernährung kann zu unschönen Pickeln führen. Dies wurde auch durch diverse Studien bewiesen. Grund ist vor allem der Blutzucker. Wenn dieser zu sehr schwankt, leidet das Hautbild darunter. Daher sollte am besten auf Einfachzucker verzichtet werden. Vollkornprodukte und andere komplexe Kohlenhydrate halten den Blutzuckerspiegel allerdings stabil, was einen positiven Effekt gegen Pickel hat.

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffe. Vor allem die Nährstoffe Biotin, Zink, Niacin, Riboflavin und Vitamin A können einen positiven Einfluss auf die Haut haben. Wenn Sie über die Nahrung nicht genügend Nährstoffe aufnehmen können, können Nahrungsergänzungsmittel helfen, den Mangel auszugleichen.

 

Hausmittel #6: Brennnessel

Brennnessel wachsen fast überall im Garten und sind ein ausgezeichneter Nährstofflieferant. Die enthaltenen Gerbstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, wirken entzündungshemmend.

Aus den Brennnessel kann ein Tee gekocht werden, welcher auf drei Arten angewendet werden kann, um den Pickeln den Kampf anzusagen.

Orale Einnahme

Sie können Brennnessel oral als Tee einnehmen. Hierzu empfiehlt sich eine Kur von 6 bis 8 Wochen. Während dieser Zeit sollte der Tee einmal täglich getrunken werden.

Äußerlich auftragen

Eine weitere Möglichkeit ist es die betroffenen Hautflächen zu betupfen und anschließend in die Haut einzumassieren. Da Brennnessel entzündungshemmend wirken, können so Pickel verringert werden. Außerdem trocknet die Lösung die Pickel etwas aus.

Dampfbad

Wie bereits in Hausmittel 2 erklärt, können auch Dampfbäder als Hausmittel gegen Pickel helfen. Anstatt heißes Wasser, kann hierfür auch Brennnessel Tee verwendet werden.

 

Hausmittel #7: Honig

Honig schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch ausgezeichnet als Hausmittel gegen Pickel geeignet. Honig sagt man schon seit langem eine entzündungshemmende Wirkung nach. Dieser kann einfach auf die entzündete Hautstelle aufgetragen werden, wo er etwa 15 bis 20 Minuten einwirken sollte. Anschließend kann der Honig mit lauwarmen Wasser abgespült werden.

Diese Prozedur kann zwei mal täglich wiederholt werden.

 

Hausmittel #8: Sonnenlicht / Infrarotlicht

Sowohl Sonnenstrahlen, als auch ein Infrarotlicht können helfen, dass sich die Haut entspannt und die Durchblutung angeregt wird. Außerdem erweitern sich die Gefäße und Poren werden geöffnet, wodurch der Abfluss von Talg und die Hautheilung verbessert werden können.

Die Behandlung mit Infrarotlicht, oder Sonnenstrahlen kann täglich durchgeführt werden. Wichtig ist, dass man sich nicht zu lange vom Infrarotlicht bestrahlen lässt. Hier empfehlen wir Ihnen nicht länger als 15 Minuten die Behandlung durchzuführen und Ihre Augen mit einer speziellen Solariumbrille zu schützen.

Sonnenlicht versorgt Ihre Haut außerdem mit Vitamin D, welches unter anderem auch Ihr Immunsystem, Knochen und Zähne unterstützt.

Check Also

Anti-Aging – Was hilft wirklich?

Unsere Haut zeigt am deutlichsten wie alt wir sind, denn mit dem Alter kommen Falten, …

Ein Kommentar

  1. Interessanter Beitrag.

    Ich habe schon seit meiner Jugend sehr empfindliche Haut. Sie ist sehr schnell gereizt.
    Eine Freundin hat mir jetzt empfohlen, mich bei einer Apotheke beraten zu lassen und dort ggf passende Produkte zu kaufen

    LG
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.