Die richtigen Vitamine für die Haut - Gesundheit-Portal
Home / Haut / Die richtigen Vitamine für die Haut

Die richtigen Vitamine für die Haut

Vitamine für die Haut

Pickel belasten nicht nur viele Frauen, sondern auch Männer, denn eine makellose und glatte Haut gehört heut zu Tage zum Schönheitsideal. Überall im Fernsehen, Internet oder in Zeitschriften sieht man Menschen mit einem perfekten Hautbild. 

Die Entstehung von Pickeln kann viele Ursachen haben. Eine der häufigsten Ursachen ist ein Mangel an wertvollen Vitaminen. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, welches die richtigen Vitamine für die Haut sind, weshalb ein Mangel zu Pickeln und einer unreinen Haut führen kann und was Sie tun können, um den Vitaminmangel auszugleichen.

 

Vitaminmangel als Ursache für schlechte Haut

 

Es gibt diverse Untersuchungen, welche beweisen, dass viele Akne-Patienten unter einem Nährstoffmangel leiden. Vor allem Vitamin A und Vitamin D gehören zu den Vitaminen die nicht ausreichend vorhanden sind. Aber auch andere Nährstoffe wie Biotin, Vitamin B2, Niacin und Zink können bei einem Mangel zu einem schlechten Hautbild führen.

Vor allem durch die meist industriell verarbeiteten Lebensmittel, oder auch Diäten kann es zu einem Mangel an wertvollen Nährstoffen kommen.

Im Jahr 2008 gab eine groß angelegte Studie (Nationale Verzehrstudie II), welche hervorbrachte, dass Vitaminmangel kein Problem der dritten Welt ist. Hierbei wurden fast 20.000 deutschsprachige Bundesbürger untersucht. Das Ergebnis war überraschend! Ganze 90% der Bevölkerung leidet unter einem Mangel an Vitamin D und Folsäure! Aber auch der Mangel an anderen Vitaminen ist verbreitet. So zum Beispiel auch der Mangel an Vitamin E, denn etwa die Hälfte der Bevölkerung nimmt zu wenig Vitamin E zu sich.

Bei einem Mangel an wichtigen Vitaminen für die Haut kann es passieren, dass der Körper diese Nährstoffe an anderen wichtigen Stellen einsetzt, wodurch die Haut nicht ausreichend versorgt wird. Diese Unterversorgung kann zu einem verschlechterten Hautbild führen, welches sich auch durch Pickel und Mitessern auszeichnen kann.

Oft kann mit der richtigen Ernährung wie z.B. weniger Fast Food und Zucker das Hautbild verbessert werden. Wenn es Ihnen nicht möglich ist, den Mangel durch eine ausgewogene Ernährung auszugleichen, können auch Nahrungsergänzungsmittel helfen. Hierfür gibt es diverse Produkte, wie zum Beispiel HAUT FIT Complex mit Actrisave® (Werbelink).

Um die genaue Ursache für unreine Haut zu finden, empfehlen wir einen Besuch beim Arzt.

 

 

Die richtigen Vitamine für die Haut im Überblick

Vitamin A

Vitamin A ist zuständig für ein intaktes Immunsystem, sowie der Erhaltung einer gesunden Haut. Es wird auch als Retinol bezeichnet und verzögert die Hautalterung, wodurch die Entstehung von Falten vermindert wird. Daher findet man Vitamin A auch häufig in Anti-Aging Produkten. Bei einem Mangel kann es hingegen zu trockener und schuppigen Haut kommen. Es wird empfohlen täglich 0,8-1,1 mg durch die Nahrung aufzunehmen. Einen hohen Vitamin-A Anteil findet man vor allem in Grünkohl, Spinat und Karotten.

Die Top 5 Vitamin A Lieferanten:

Grünkohl 677 μg / 100 g
Spinat 789 μg / 100 g
Karotten 1522 μg / 100 g
Eier 264 μg / 100g
Gouda 285 μg / 100g

 

Vitamin E

Vitamin E (auch bekannt als Tocopherol) verzögert die Alterung der Haut, hemmt Entzündungen und schützt die Zellwände. Zudem kann Vitamin E dazu beitragen geschädigte und trockene Haut zu reparieren. Ein Mangel kann dazu führe, dass die Haut austrocknet. Durch die Kombination mit anderen Nährstoffen wie zum Beispiel Vitamin C, kann die Bioverfügbarkeit von Vitamin E erhöht werden.

Ein erwachsener Mensch sollte in etwa 11-15 mg zu sich nehmen.

Die Top 5 Vitamin E Lieferanten:

Walnüsse 370 μg / 100 g
Mandeln 25893 μg / 100 g
Nüsse 10027 μg / 100 g
Sonnenblumenöl 62200 μg / 100 g
Olivenöl 11910 μg / 100 g

 

Biotin

Es gibt zahlreiche Studien, die beweisen, dass Biotin zur Erhaltung einer normalen und gesunden Haut beitragen. Biotin ist auch bekannt als Vitamin B7, oder Vitamin H, welches den Regenerationsprozess der Haut, sowie das Wachstum der Talgdrüsen unterstützt. Vor allem ist Biotin aber für seine Schutzfunktion der Haut bekannt.

Wenn man unter einem Biotinmangel leidet, kann es zu trockener und schuppigen Haut kommen.

Da der Körper Biotin nicht selbst bilden kann, sollte man als erwachsener Mensch darauf achten, dass man rund 30-60µg Biotin täglich über die Nahrung zu sich nimmt. Sollte dies nicht möglich sein, können Nahrungsergänzungsmittel (Haar Vitamine) dabei helfen den Mangel auszugleichen. Biotin ist eines der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel bei Frauen, da es sowohl zur Erhaltung normaler Haut, als auch normaler Haare und Nägel beiträgt.

Da Biotin ein wasserlösliches Vitamin ist, sollten Sie darauf achten, dass Sie Gemüse nicht zu instensiv waschen, da hierdurch der Biotinanteil reduziert werden kann.

Die Top 5 Biotin Lieferanten:

Rinderleber 100 μg / 100 g
Erdnüsse 34 μg / 100 g
Bananen 5 μg / 100 g
Walnüsse 20 μg / 100 g
Brie 5 μg / 100 g

 

Niacin

Niacin, welches auch als Vitamin B3 bekannt ist, ist wichtig für die Verwertung von Eiweis, Fett und Kohlenhydrate. Außerdem hilft es durch die antioxidative Wirkung bei der Regeneration der Haut. Wenn ein Niacinmangel vorliegt, kann dies zu Entzündungen der Haut führen. Es kann sowohl durch tierische, als auch pflanzliche Lebensmittel aufgenommen werden. Jedoch ist die Bioverfügbarkeit in tierischen Lebensmitteln besser.

Erwachsene Personen sollten rund 13 mg Niacin täglich durch die Nahrung zu sich nehmen.

Top 5 Niacin Lieferanten:

Rindfleisch 15 mg / 100 g
Kaffee 13,7 mg / 100 g
Heilbutt 4,3 mg / 100 g
Kartoffeln 2 mg / 100 g
Roggen (Vollkorn) 5,1 mg / 100 g

 

Zink

Zink gehört zu den Top-Nährstoffen für die Haut. Nicht ohne Grund wird häufig Zinksalbe gegen Pickel empfohlen. Aber auch bei einer oralen Aufnahme kann Zink dabei helfen, das Immunsystem zu beruhigen und übermäßige Talgproduktion zu hemmen. Zink hilft zudem bei der Erneuerung der Haut, sowie der schnellen Wundheilung.

Wird zu wenig Zink über die Nahrung aufgenommen, kann es aufgrund des Mineralstoffdefizits zu trockener, schuppiger und fettiger Haut kommen. Außerdem können Wunden langsamer heilen.

Die empfohlene tägliche Tagesdosis beträgt bei Frauen 7 mg und bei Männern 10 mg pro Tag.

Top 5 Zink Lieferanten:

 Kürbiskerne 7 mg / 100 g
 Haferflocken  4,1 mg / 100 g
 Paranüsse  4 mg / 100 g
 Linsen (getrocknet)  3,7 mg / 100 g
 Erdnüsse (geröstet)  3,4 mg / 100 g

 

Selen

Selen hat eine hervorragende antioxidative Wirkung und kann Schwermetalle an sich binden. Zudem unterstützt es den Körper dabei, neue gesunde Haut zu bilden. Gesunde Erwachsene sollten täglich etwa 30 bis 70 μg zu sich nehmen. Allerdings haben ältere Menschen, Raucher und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem einen erhöhten Bedarf.

Aufgrund ausgedehnter Übersäuerung der Böden, ist der Selenmangel weit verbreitet. Denn die immer häufigeren starken Regenfälle schwemmen zusätzlich Selen aus dem Boden.

Top 5 Selen Lieferanten:

Thunfisch 82 μg / 100 g
Rosenkohl 18 μg / 100 g
Sojabohnen 19 μg / 100 g
Paranüsse 100 μg / 100 g
Emmentaler 11 μg / 100 g

 

Hirse & OPC

Neben den oben genannten Nährstoffe, können auch Hirse und OPC zu einer gesunden Haut beitragen. OPC findet man in Traubenkernen.

 

 

Nahrungsergänzungsmittel eine Alternative?

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl an Nahrungsergänzungsmittel, welche zur Erhaltung einer gesunden Haut beitragen sollen. Doch sind diese wirklich notwendig?

Unsere Antwort lautet nein, denn man kann die Nährstoffe ausreichend über die Nahrung aufnehmen. Werden über die Nahrung jedoch nicht ausreichend Nährstoffe aufgenommen, können Haut Vitamine helfen, diesen Mangel auszugleichen.

Ein Produkt mit einer Vielzahl an wertvollen Nährstoffen ist zum Beispiel HAUT FIT Complex mit Actrisave® (Werbelink). Im Haut Fit Complex sind pro Packung 60 hochkonzentrierte vegane Kapseln enthalten, welche ausschließlich in Deutschland produziert werden. Eine Dose reicht für einen Monat und gibt es bereits ab 19,90€.

Erste Resultate nach täglicher Einnahme von Haut Vitamine sollten nach circa 3 Monaten zu sehen sein. Wenn bei Ihnen keine Verbesserung nach dieser Zeit festzustellen ist, raten wir Ihnen einen Arzt aufsuchen um andere Ursachen für Ihre Haut auszuschließen. Denn nicht nur Nährstoffmangel kann das Hautbild verschlechtern, sondern z.B. auch Hormone.

 

Anti-Aging für die Haut

Neben Nahrungsergänzungsmittel gibt es auch eine Vielzahl an Kosmetikprodukten wie zum Beispiel Salben, Cremes und Gels. In diesen sind vor allem Wirkstoffe wie Hyaloronsäure, Kollagen und Coenzym Q10 enthalten.  Aber auch viele Nahrungsergänzungsprodukte greifen mittlerweile auf diese Wirkstoffe zurück.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure gilt als die Wunderwaffe im anti Aging. Vor allem gegen Falten soll Hyaluronsäure helfen, da Hyaluronsäure 6000 mal mehr Wasser als sein eigenes Gewicht binden kann. Es sorgt für die natürliche Elastizität und Straffheit des Bindegewebes. Nebenwirkungen sind bisher weitgehend unbekannt. Bei der Injektion von Hyaluron kann es jedoch zu Unverträglichkeiten kommen.

Die Säure kommt im Körper fast überall vor – vor allem aber in der Haut und den Gelenken. Ab dem 25. Lebensjahr nimmt die Produktion jedoch ab. Hierdurch werden die Hautzellen trockener und die Haut bildet Falten.

Es gibt folgende Anwendungsmethoden:

  1. Injektion
    Diese Art der Anwendung muss von einem Arzt durchgeführt werden, da es sich um einen medizinischen Eingriff handelt. Da die Krankenkassen meist nicht die Kosten übernehmen, kann dies für den Patienten teuer sein. Die Anwendung erfolgt meist bei Gelenkproblemen, oder zur Faltenunterspritzung. Ebenfalls kann der Wirkstoff zur Brust- oder Lippenvergrößerung dienen.
  2.  Kapseln
    Man findet Hyaluronsäure häufig auch in Nahrungsergänzungsmittel. Meist werden diese mit einer Vitamin-Kombination verkauft, welche die Haut zusätzlich unterstützen. Bei dieser Anwendung werden meist eine- oder mehrere Kapseln täglich mit einem Glas Wasser verzehrt. Hierdurch wird der ganze Körper mit Hyaluron versorgt. Diese Anwendung erfolgt zumeist bei Gelenk- und Knorpelschäden, sowie zur Regeneration der Hautzellen.
  3. Cremes, Salben und Gel
    Auch in Cremes, Salben und Gel findet man häufig den Wirkstoff Hyaluron. Diese werden direkt auf die Haut aufgetragen und sollen so Falten reduzieren.

NaroVital Hyaluron Plus - Anti Aging

NaroVital Hyaluron Plus - Anti Aging
  • 100% Vegane Kapseln
  • Durchdachte Wirkstoffkombination mit 9 Wirkstoffen
  • Niacin & Vitamin B2 tragen zur Erhaltung normaler Haut bei
  • Made in Germany
Bei Amazon kaufen!Nur 24,90 €

Kollagen

Neben Hyaluronsäure, ist auch das Eiweis Kollagen als Anti-Aging Wundermittel bekannt. Dieses Eiweis macht etwa 25% des menschlichen Gesamtproteins aus. Man findet es in der Haut, Muskeln, Knochen und den Sehnen. Die Aufgabe von Kollagen ist es, das Gewebe zu festigen und so die Körperteile zusammenzuhalten.

Die körpereigene Produktion lässt etwa ab dem 40. Lebensjahr nach. Hierdurch entstehen Falten und das Bindegewebe wird schwächer. Aber auch Zigaretten, Sonnenlicht und Zucker können sich negativ auf das körpereigene Kollagen auswirken.

Nebenwirkungen zu Kollagen sind nahezu unbekannt. Man sollte sich vor einer Kollagen Behandlung aber auf eine Unverträglichkeit testen lassen.

Eine Kollagenbehandlung kann sowohl in Form von Kapseln, Cremes, Salben, Gel oder Injektionen stattfinden. Während die Behandlung mit Kapseln und Cremes, Salben oder Gel selbst durchgeführt werden kann, sollte eine Injektion ausschließlich von einem Arzt durchgeführt werden.

Empfehlenswert ist es bei Kollagen-Präparaten auf Produkte zurückzugreifen, die neben Kollagen auch Vitamine und Spurenelemente beinhalten. Welche Vitamine und Spurenelemente enthalten sein sollten, können Sie am Anfang dieses Artikels lesen.

 

Coenzym Q10

Bei Coenzym Q10 (auch Vitamin Q10 genannt) handelt es sich um eine vitaminähnliche Substanz, welche sowohl vom Körper selbst hergestellt, als auch über die Nahrung aufgenommen wird. Man findet diese Substanz vor allem in Lebensmitteln wie zum Beispiel Mais, Nüsse, Fleisch, Soja und Sardinen. Aber auch einige Ölse sind sehr reich an dem Coenzym.

Die körpereigene Produktion nimmt mit zunehmendem Alter ab. Daher empfiehlt es sich ab einem Alter von 30-40 Jahren zusätzlich Q10 einzunehmen. Nicht nur das zunehmende Alter kann zu einem Mangel führen, auch Zigaretten, Alkohol und die falsche Ernährung können ein Faktor sein.

In Form von Nahrungsergänzungsmittel könnte es die Alterung der Haut vorbeugen, sowie das Herz, Nerven und das Immunsystem stärken. Die Supplementierung scheint vom Menschen gut verträglich zu sein. Außerdem hat es eine geringe Toxizität.

Coenzym Q10 kann in hohen Dosierungen folgende Nebenwirkungen haben:

  • Leichte Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Sodberennen
  • Reizbarkeit
  • Lichtempfindlichkeit

 

Check Also

Anti-Aging – Was hilft wirklich?

Unsere Haut zeigt am deutlichsten wie alt wir sind, denn mit dem Alter kommen Falten, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.